17.10.2014
 
Der Einfältige nimmt sich weder wichtig noch findet er sich tragisch.
Er folgt seinem Weg als gutmütiger Mensch mit lichtem Herzen,
ohne Ziel, ohne Bedauern, ohne Ungeduld.
Die Welt ist sein Königreich, und es genügt ihm vollkommen.
Die Gegenwart ist seine Ewigkeit, die ihn überglücklich macht.
Es gibt nichts zu beweisen, und deshalb will er niemandem etwas vormachen.
Es gibt nichts zu suchen, weil alles schon vorhanden ist.
Was gäbe es Einfacheres als die Einfachheit? Was gäbe es Leichteres?
Genau dies ist die Tugend der Weisen und die Weisheit der Heiligen.
 
Matthieu Ricard
06.10.2014
 
Mitgefühl ist die Antwort des Herzens auf den Schmerz.
Wir haben Anteil an der Schönheit des Lebens und am Ozean der Tränen.
Das Leiden am Leben ist Teil unseres Herzens sowie Teil dessen,
was uns miteinander verbindet.
Es trägt eine Zärtlichkeit in sich, ein Mitgefühl und ein Wohlwollen,
das alle Dinge umfängt und jedes Wesen berühren kann.
 
Jack Kornfield
21.09.2014
 
In einer Gesellschaft, die geradezu von uns verlangt, dass wir im Zeitraffertempo leben,
sind wir derart von der Geschwindigkeit und den anderen Abhängigkeiten betäubt,
dass unser Empfindungsvermögen abgestumpft ist.
Unter solchen Bedingungen ist es fast unmöglich, in unserem Körper zu wohnen
und mit unserem Herzen verbunden zu bleiben,
geschweige denn mit anderen und mit der Welt verbunden zu sein.
 
Jack Kornfield
04.09.2014
 
Das mutige Herz ist jenes, das keine
Angst hat, sich der Welt zu öffnen.
Mitgefühl verleiht uns die Fähigkeit,
uns ohne Panzer dem Leben zu stellen.
In der buddhistischen Psychologie ist
Mitgefühl ein KREIS, der alle Wesen
umfaßt, auch uns selbst.
Mitgefühl entsteht nur, wen wir sowohl uns,
als auch die anderen im Blick behalten,
wenn die beiden Seiten der Waage
im Gleichgewicht stehen.
 
J. Kornfield
21.08.2014
 
Meine Botschaft an die Jugend ist:
Werdet bescheiden in dem, was ihr meint, verändern zu können.
Aber ihr habt eine wichtige Funktion:
Ihr müsst dafür sorgen, dass ihr eure Talente entwickelt und erkennen,
dass ihr in gewisser Weise einzigartig seid.
Dann seid ihr als Hilfe für die Gemeinschaft optimal.
Niemand kann es tun, nur ihr.
Ihr braucht auf niemanden zu warten.
Jeder von euch muss Verantwortung übernehmen.
Und worin diese besteht,
das muss jeder für sich selbst herausfinden.
 
Prof. H. P. Dürr