17.03.2014
 
Wahres Dienen ist nicht wie die Beziehung
eines Experten zu einem Problem.
Es ist etwas viel Echteres.
Es ist eine Beziehung zwischen Menschen,
die das gesamte Potential der ihnen eigenen
Menschlichkeit in eine Situation einbringen
und es großzügig miteinander teilen.
Dienen geht über Kompetenz hinaus.
Dienen ist eine andere Art zu leben.
 
(R. Remen)

20.02.2014 

Wissenschaftler glauben daran, dass sich jeder Vorgang,
inklusive aller Angelegenheiten der Menschen,
auf Grund von Naturgesetzen erreignet.
Deswegen wird kein Wissenschaftler daran glauben können,
dass der Lauf der Dinge von einem übernatürlich manifestierten
Wunsch wie einem Gebet beeinflusst werden kann.
Gleichzeitig wird jeder, der sich ernsthaft mit Wissenschaft beschäftigt,
irgendwann zu der Überzeugung kommen, dass sich
in den Gesetzen des Universums ein Geist manifestiert,
der dem Geist des Menschen weit überlegen ist.
So führt die Beschäftigung mit der Wissenschaft
zu einem sehr eigenen religiösen Gefühl,
das sich allerdings gewaltig von der Religiösität
eines naiven Menschen unterscheidet.
 
(Albert Einstein)
20.02.2014
 
Wahres Dienen ist nicht wie die Beziehung
eines Experten zu einem Problem.
Es ist etwas viel Echteres.
Es ist eine Beziehung zwischen Menschen,
die das gesamte Potential der ihnen eigenen
Menschlichkeit in eine Situation einbringen
und es großzügig miteinander teilen.
Dienen geht über Kompetenz hinaus.
Dienen ist eine andere Art zu leben.
 
(R. Remen)

12.02.2014

Ich will, dass  du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen

Ich will, dass  du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen

Ich will, dass  du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten

Ich will, dass  du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden

Ich will, dass  du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken

Ich will, dass  du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen

Ich will, dass  du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben

Ich will, dass  du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen

Ich will, dass  du mich hältst, ohne mich festzuhalten

Ich will, dass  du mich beschützt, aufrichtig

Ich will, dass  du dich näherst, doch nicht als Eindringling

Ich will, dass du all das kennst, was dir an mir missfällt

Dass du es akzeptierst, versuch nicht, es zu ändern

Ich will, dass  du weißt, ... dass du heute auf mich zählen kannst ...Bedingungslos.

                                                                                                                                                                               Jorge Bucay

04.02.2014

Es kamen einmal einige Suchende zu einem alten Zenmeister. 
"Herr", fragten sie "was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? Wir wären auch gerne so glücklich wie du."
Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: "Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf.

Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich."
Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: "Bitte, treibe keinen Spott mit uns.

Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?"
Es kam die gleiche Antwort: "Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf.

Wenn ich gehe, dann gehe ist und wenn ich esse, dann esse ich."
Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend fügte der Meister nach einer Weile hinzu:

"Sicher liegt auch ihr und ihr geht auch und ihr esst. Aber während ihr liegt, denkt ihr schon ans Aufstehen.

Während ihr aufsteht, überlegt ihr, wohin ihr geht, und während ihr geht, fragt ihr euch, was ihr essen werdet.

So sind eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit

und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein

und ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein."

(Zengeschichte)